Südafrika 2004

Südafrika 2004 - Wildlife, Wein und weite Strecken

Vom 22.April bis 10. Mai, also nur knapp zwei Wochen, ging es 2004 nach Südafrika. Nach den erfolgreichen Digitalkameratests in Namibia wurde vor der Reise das Kameraequipment auf Canon umgestellt. Mit EOS 10D, EOS 300D, Canon EF 4,5-5,6/100-400mm L IS, Canon EF 17-40L und TAMRON 2,8/28-75 DI bewaffnet sollte der Schwerpunkt auf Tier- und Landschaftsaufnahmen liegen.

Unsere Reiseroute:

22.4.2004
Donnerstag

Abflug von Frankfurt, Direktflug nach Johannesburg

23.4.2004
Freitag

Johannesburg Flughafen - Dullstrom Inn, Dullstrom
Übernahme Fahrzeug (Toyota Corolla), Großeinkauf in einem Supermarkt, Fahrt nach Dullstrom ca. 4 Stunden (270 km)
Unterkunft:
Dullstrom Inn (Zimmer --, Kneipe/Pub +

24.4.2004
Samstag

Dullstrom Inn, Dullstrom - Chestnut Country Lodge, Nähe Hazyview (11km)
Frühe Abfahrt zum Blyde River Canyon, God´s Window, The Pinnacle
Unterkunft:
Chestnut Country Lodge (Zimmer (Room 7) ++, Lodge ++, Essen +++, Gastgeber (Niel und Christine) +++)

25.4.2004
Sonntag

Chestnut Country Lodge, Nähe Hazyview - Olifants Camp Rest, Krugerpark
Lange Fahrt am Rand des Kruger Parks entlang (R40), Besuch des Cheetah Projects (+), einstündige geführte Tour im Land Rover durch das Reservat, in dem Geparden gehalten werden. Viele weitere Tiere, u.a. seltene Wildhunde, Geier, Antilopen.
Weierfahrt durch das Phalaborwa Gate in den Kruger Park bis zum Olifants Rest Camp (insgesamt 290 km, davon 90 km “Schleichtfahrt” im Kruger Park)
Übernachtung:
Olifants Camp (Eigenes “Rondavell” mit Herd, Grill, Kühlschrank ++, Selbstversorgung ++

26.4.2004
Montag

Olifants Camp, Kruger Park - Satara Camp, Kruger Park
Morgenwanderung zu Fuß durch den Kruger Park. Abfahrt 5:45h bei Regen! Zwei Ranger begleiten die Gruppe mit geladenem Gewehr zum Schutz vor Raubtieren, Elefanten,
Nashörnern.
Weiterfahrt am späten morgen: 54km netto, ca. 150km brutto durch den Kruger Park: Wildbeobachtungen.
Übernachtung: Satara Camp +

27.4.2004
Dienstag

Satara Camp, Kruger Park - Lower Sabie Camp, Kruger Park
Obwohl nur 93km entfernt, dauerte die Fahrt 7 Stunden: Wildtiere und Fotostops...
Übernachtung Lower Sabie Camp: +++ aufgrund der tollen Location direkt am Fluß mit herrlicher Atmosphäre am Morgen.

28.4.2004
Mittwoch

Lower Sabie Camp, Kruger Park - Elephant Plains Game Lodge, Sabi Sand Nature Reserve
Erneut lange, sehr lange Fahrt unter Zeitdruck durch den Kruger Park, da wir am 141km entfernten Orpen Gate den Kruger Park verlassen mußten, um zu unseren privat geführten Wildreservat am Rand des Kruger Parks zu gelangen. Die Lodge liegt im Sabi Sand Natur Reservat, auf einem 2,2 Millionen Hektar großen Grundstück. Das reetgedeckte Chalet ist sehr komfortabel, edel, gepflegt.
Bekannt ist die Lodge für die Möglichkeiten, Leoparden zu beobachten. Mit 4WD und Fährtensucher wird den schönen Raubkatzen nachgestellt, aber auch Büffel, Nashörner, Impalas, Elefanten und andere Wildtiere kann man aus nächster Nähe beobachten - und fotografieren.
Unterkunft:Elephant Plains Game Lodge ++, Wildbeobachtung ++ (nur die Löwen fehlten), Essen +/-, Service +

 

29.4.2004
Donnerstag

Elephant Plains Game Lodge
Ein “Private Game Drive Tag”: 5.30 Uhr Abfahrt zur Morgenpirsch, Kaffee im Busch, Frühstück in der Lodge, Kameraakkus laden, Relaxing, Lesen, Mittagessen, Lesen, Dösen auf dem Balon, Kaffeetrinken, Aufbruch zur Nachmittags-Pirschfahrt bis 19 Uhr, Duschen, Abendessen, Kameraakkus laden, Absacker, Bett!

30.4.2004
Freitag

Elephant Plains Game Lodge
s.o.

1.5.2004
Samstag

Elephant Plains Game Lodge, Sabi Sand Nature Reserve - Hotel Foresters Arms, Swaziland
Nach der letzten morgendlichen Pirschfahrt Abschied von der schönen Lodge und wieder eine lange Strecke, erneut am Rand des Kruger Parks entlang, hinein nach Swaziland. Ankunft bei Dunkelheit...
Unterkunft: Hotel Foresters Arms o. Plühschig im englischen Stil jwd. Empfehlung: Lieber versuchen, in der Nähe von Mbabane eine Unterkunft suchen.

2.5.2004
Sonntag

Hotel Foresters Arms, Swaziland - Hilltop Camp, Hluhluwe Nationalpark, Südafrika
Das Hilltop Camp ist eines der ältesten, größten und auch bekanntesten Camps in diesem traditionsreichen Nationalpark. Geführte Touren direkt vom Camp aus möglich (Empfehlung: Nächtliche Pirschfahrt!).

3.5.2004
Montag

Tagestour im Hluhluwe-Umfolozi Nationalpark vom Hilltop Camp,
Attraktive Landschaften, vielfältige Tierwelt

4.5.2004
Dienstag

Tagestour St. Lucia Wetland Park vom Hilltop Camp, Hluhluwe Nationalpark
Tolle Küstenlandschaft mit interesanter Vogelwelt und
possierlichen Tierchen...

5.5.2004
Mittwoch

Hilltop Camp, Hluhluwe Nationalpark - The Boathouse, Ballito
The Boathouse ist ein modernes, kleines Ferienhotel direkt am Strand mit Blick auf das Meer. Ein abendlicher Besuch im ausgezeichneten Restaurant sollte nicht vergessen werden.
Unterkunft: The Boathouse, Ballito ++, Essen ++, Lage ++,

6.5.2004
Donnerstag

The Boathouse, Ballito - Montusi Mountain Lodge, Drakensberge
Nach 4 Stunden Fahrtzeit erreicht man die atemberaubenden Drakensberge und die wunderschön gelegenene Montusi Mountain Lodge. Von den Zimmern der einzeln stehenden “Chalets” hat man einen sagenhaften Blick auf das die Bergkette mit dem sogenannten Amphitheater.

7.5.2004
Freitag

Montusi Mountain Lodge, Drakensberge
Wieder mal ein Tag, um zur Ruhe zu kommen. 14km lange Wanderung in eine Schlucht am Rand des Amphiteaters ++, Belohnung beim Abendessen im Restaurant :-)

7.5.2004
Freitag

Montusi Mountain Lodge, Drakensberge - Flughafen Johannesburg
350km, ca. 5 Stunden Fahrt, stehen am letzten Tag in Südafrika an.
Eine schöne Reise geht zu Ende, aber auch diese Reise in das südliche Afrika war mit Sicherheit nicht die letzte.

Copyright and all rights reserved by Sönke Peters.
Veröffentlichlichung und Kopie nur nach schriftlicher Genehmigung.
Impressum